All-On-4

Festsitzende Prothesen, Zähne wie im echten Leben!


Festsitzende Zähne bedeuten Lebensqualität. Was für junge Menschen selbstverständlich ist, kann für ältere schon mal zur Tortur werden. Offen zu lachen und zu sprechen oder zu essen, was man möchte, bedeutet Selbstsicherheit, Gesundheit und Genuss. Darauf verzichten zu müssen, beschränkt nicht nur die Selbstsicherheit im gesellschaftlichen Umgang. Ernährungsbeschränkungen können zudem zu gesundheitlichen Problemen führen. Abhilfe schaffen das Noble Guide Verfahren und das All-On-4 Konzept.
Diese minimalinvasiven Behandlungsmethoden ermöglichen festsitzenden Zahnersatz in kürzester Zeit.




Das Noble Guide Verfahren

Wir beginnen mit einer Computertomographie, bei der beide Kiefer erfasst werden. Hierzu ist es noch nicht einmal notwendig, die Praxisräume zu verlassen, da wir zu den wenigen Praxen gehören, die über einen eigenen Computertomographen (DVT) verfügen. Dieser ermöglicht dreidimensionale Aufnahmen, ist strahlungsarm und eignet sich zu Diagnosezwecken im gesamten Kieferbereich. Mittels 3D-Animation werden die Kieferknochen genau abgebildet, die Knochenstruktur und die Schleimhaut analysiert. Es folgt die Planungsphase, deren erster Schritt die Konzeption der Operationsschablone für den Oder- oder Unterkiefer ist. Hier werden dann virtuell vier bis sechs Implantate gesetzt. Mit einer bis auf den Zehntelmillimeter genauen Präzision legen wir die späteren Bohrlöcher fest. In der Zeit zwischen der Computertomographie (DVT) und der Behandlung werden die späteren Zähne im praxiseigenen Labor gefertigt. Anschließend beginnt die eigentliche Behandlung.

Das All-On-4 Konzept

Dazu wird der Patient erneut in die Praxis gebeten, um ihm nach dem All-On-4 Konzepte Implantate zu setzen. Das Konzept sieht vor, dass die Implantate schräg an der Oberkieferhöhle beziehungsweise dem Unterkiefernerv vorbeigeführt werden. Zeitaufwendiger sowie schmerzhafter Knochenaufbau wird so vermieden. Dabei wird die fertige Schablone exakt auf die Schleimhaut gelegt. Durch die eingearbeiteten Führungslöscher werden die Implantate unter örtlicher Betäubung in den Kiefer eingebohrt. Die Behandlung ist schmerzfrei, auch hinterher hat man nahezu keine Schmerzen, da das Zahnfleisch nicht aufgeschnitten werden muss. Die wesentlich geringere Infektionsgefahr, die sich dadurch ergibt, ist ein weiterer Vorteil der Noble-Guide-Technik.
Anschließend wird die Schablone entfernt und die Zähne werden aufgeschraubt. Der Patient hat im Vergleich zu anderen Verfahren bereits nach zwei Stunden neue, festsitzende Zähne, die nicht herausgenommen werden müssen.

Zähne in einer Stunde

Die Kombination aus Noble-Guide Verfahren und All-On-4 Konzept ist eine schnelle und vergleichsweise günstige Methode, Implantate zu setzen. Die meisten Patienten haben unmittelbar im Anschluss ihr strahlendes Lachen zurück und können auch schon wieder vorsichtig essen, da die Behandlung nahezu schmerzfrei ist.
Durch die feste Verblockung der Implantate untereinander, wird der Druck gleichmäßig verteilt, was dazu führt, dass die Implantate sofort belastbar sind. Hinzu kommen die geringe Infektionsgefahr, die das gesamte Verfahren zu einem probaten Mittel macht, die Lebensqualität auch in höherem Alter zu erhalten oder wiederherzustellen.
Da es sich um festsitzende Zähne handelt, erfolgt die anschließende Pflege ausschließlich mit Zahnbürste und -pasta, ebenso wie bei echten Zähnen. Die Möglichkeit vollkommen uneingeschränkter Nahrungsaufnahme sowie ein souveräner gesellschaftlicher Auftritt, geben den Menschen schließlich Wohlbefinden und Selbstbewusstsein zurück - in wenigen Stunden.